Vorvida - Webbasiertes Selbsthilfeprogramm zur Reduktion des Alkoholkonsums: Eine randomisiert-kontrollierte Wirksamkeitsstudie

Im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie wird das webbasierte Selbsthilfeprogramm Vorvida untersucht. Das Programm richtet sich an Menschen, die Ihren Alkoholkonsum reduzieren und dabei Unterstützung in Anspruch nehmen möchten.


Vorvida UKE Logos


Hier können Sie sich über die Studie informieren und sich für eine kostenlose Teilnahme anmelden.

Eine Teilnahme an der Vorvida-Studie ist nicht mehr möglich. Wir bedanken uns ganz herzlich für Ihr Interesse und bei allen bereits Teilnehmenden für Ihre Unterstützung!


Vorvida Studie

Teilnehmen

Sie sind bereits über die Studie informiert und möchten teilnehmen? Hier gelangen Sie zur Eingangsbefragung.

Zur Studie

Studieninformation

Informieren Sie sich in Ruhe bevor Sie sich entscheiden.

Download

Datenschutz

Wie sieht es mit dem Datenschutz aus? Infos dazu gibt es hier.

Download

Worum geht es bei der Studie?

Das webbasierte Selbsthilfeprogramm Vorvida wurde für Menschen entwickelt, die ihren Alkoholkonsum reduzieren möchten und dabei Unterstützung suchen. Dazu gehören Menschen, die unschlüssig sind, ob sie wirklich zu viel trinken, und auch Menschen, die eindeutig unter ihrem problematischen Alkoholkonsum oder sogar einer Alkoholabhängigkeit leiden.

Vielleicht haben Sie selbst hin und wieder den Eindruck zu viel zu trinken. Die Gründe für das Trinken können unterschiedlich sein. Einige Menschen trinken z.B., um sich zu entspannen, mehr Spaß zu haben, oder aus Geselligkeit. Andere trinken eher aus Langeweile, weil sie sich deprimiert, angespannt oder ängstlich fühlen. Alkohol kann diese unangenehmen Gefühle manchmal zumindest kurzfristig lindern. Es kann passieren, dass das Trinken zur festen Angewohnheit wird und irgendwann ganz automatisch zum Alkohol gegriffen wird.

Vielleicht kennen Sie auch das Gefühl, wenn Sie einmal begonnen haben zu trinken, immer noch einen weiteren Drink zu „brauchen“ und Ihren Konsum nicht kontrollieren zu können? Oder es haben Sie möglicherweise Freunde oder Verwandte auf Ihren Alkoholkonsum angesprochen, es gab Streit oder gar einen Unfall aufgrund Ihres Trinkens?

Bei einer Alkoholabhängigkeit wird das ständige starke Verlangen oder ein Zwang verspürt Alkohol zu trinken. Weiter gibt es häufig ein Erleben von Kontrollverlust über den Alkoholkonsum bezüglich des Trinkbeginns und der Menge. Bei Reduzierung der Alkoholmenge wird dies in einem körperlichen Entzugssyndrom spürbar und es wird zunehmend mehr Alkohol „vertragen“. Manchmal werden auch andere Interessen vernachlässigt und obwohl schädliche Folgen (gesundheitlich, psychisch oder sozial) bekannt sind, wird der Konsum nicht reduziert oder eingestellt.

Grenzwerte für einen riskanten Alkoholkonsum liegen

Wenn Sie meinen, dass Sie vielleicht weniger trinken sollten und dabei Unterstützung suchen, dann könnte unser Studienangebot für Sie interessant sein.

Die Teilnahme an der Studie und die Nutzung von Vorvida ist für Sie kostenlos.

Wenn Sie erfolgreich an der Studie teilgenommen haben und alle Befragungen beantwortet haben, erhalten Sie außerdem einen 10€ Amazon Gutschein, als kleine Belohnung für Ihre Mitarbeit.

Auf den Bildern sehen Sie, wie ein Standardgetränk definiert ist:


Konfi

Was ist Vorvida?

Vorvida ist ein webbasiertes Selbsthilfeangebot, entwickelt für Menschen, die ihren Alkoholkonsum als problematisch empfinden. Entwickelt wurde das Programm von einem multidisziplinären Team (v.a. Psychologen und Ärzte) der GAIA AG, einem Hamburger Unternehmen, das seit ca. 15 Jahren derartige webbasierte Programme entwickelt und erforscht. Die GAIA AG stellt das Programm für diese unabhängige Studie kostenlos zur Verfügung. Für Sie als Teilnehmerin oder Teilnehmer fallen also keine Kosten an.

Das Vorvida-Programm beinhaltet verschiedene Module, die inhaltlich auf evidenzbasierten (also wissenschaftlich als wirksam erachteten) Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie basieren.

Das Selbsthilfeprogramm soll betroffenen Menschen zunächst helfen, ein Verständnis für den Umgang mit Alkohol und den damit verbundenen Risiken zu entwickeln. Mithilfe des Programmes können Sie verschiedene Techniken erlernen, die Ihnen helfen können, weniger zu trinken. Dazu gehört auch, dass Sie neue Verhaltensweisen ausprobieren, oder lernen, bestimmte Denkmuster zu erkennen und an diesen arbeiten. Die Kommunikation zwischen Ihnen und dem Vorvida Programm erfolgt über "Online-Dialoge", bei denen Sie auf kurze Texte durch Anklicken von Antwortmöglichkeiten reagieren können. Im Programm gibt es auch Audios, Arbeitsblätter und Zusammenfassungen, und regelmäßige "Tracking-Fragen", mit denen Sie über einen längeren Zeitraum gut im Auge behalten können, wie viel Sie trinken. Wir empfehlen eine Nutzungsdauer von ca. zwei Stunden pro Woche über einen Zeitraum von sechs Monaten. Diese kann aber individuell kürzer oder länger sein - ganz wie Sie möchten. Um von dem Programm profitieren zu können, sollten Sie sich natürlich intensiv mit den Inhalten beschäftigen und es mindestens drei Monate lang regelmäßig nutzen.



Konfi

Wie sieht der Ablauf der Studie aus?

Ziel der Studie

Die Studie hat als Ziel die Wirkung des internetbasierten Selbsthilfeprogramms Vorvida zu überprüfen. Dazu sollen eine Interventionsgruppe mit einer sogenannten Wartelistenkontrollgruppe verglichen werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Interventionsgruppe (hier Vorvida Gruppe genannt), werden sofort einen Zugang zu dem Programm erhalten. Dagegen bekommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Wartelistenkontrollgruppe erst nach 6 Monaten einen Zugang zum Programm.

Ablauf und Durchführung

Wenn Sie sich für eine Studienteilnahme entscheiden können Sie unter dem Button "Teilnahme" oder weiter unten an der Eingangsbefragung teilnehmen. Diese Eingangsbefragung dient der Abklärung, ob die Studie für Sie geeignet ist. Dazu müssen Sie bereits eine Einwilligung zur Studienteilnahme geben. Die Eingangsbefragung dauert ca. 5 Minuten und wird anonym durchgeführt. Innerhalb einer Woche erhalten Sie daraufhin eine E-Mail mit der Information, ob Sie teilnehmen können. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten dann einen Link zu einem zweiten Fragebogen.

Gruppenzuteilung

Als nächstes erfolgt nach einem Zufallsprinzip Ihre Zuteilung entweder zu der Vorvida Gruppe oder der Wartelistenkontrollgruppe. Das Ergebnis wird Ihnen per E-Mail mitgeteilt.

Beide Gruppen werden gebeten jeweils nach drei und sechs Monaten nach dem Ausfüllen des ersten Fragebogens einen weiteren Fragebogen zu beantworten. Der Aufwand für diese zwei Fragebögen liegt bei jeweils ca. 15 Minuten.

Unabhängig davon in welcher Studiengruppe sind, können Sie selbstverständlich anderweitige Behandlungen und Maßnahmen in Anspruch nehmen (z.B. persönliche Beratung, Psychotherapie, Selbsthilfegruppe).

Dauer

Die Studie geht über einen Zeitraum von sechs Monaten. Dabei ist es für die Vorvida-Gruppe erforderlich das Selbsthilfeprogramm mindestens für drei Monate möglichst intensiv und regelmäßig zu nutzen und die Übungen und Aufgaben des Programms zu bearbeiten.

Ist die Teilnahme freiwillig?

Ihre Teilnahme an dieser Studie ist freiwillig. Ihre Daten werden nur verwendet, wenn Sie die Einwilligungserklärung unterschrieben haben. Wenn Sie nicht teilnehmen möchten, entstehen Ihnen dadurch keinerlei Nachteile.

Wer kann an der Studie teilnehmen?

Sie können an der Studie teilnehmen, wenn Sie Ihren Alkoholkonsum als problematisch einschätzen und unter einem riskanten Alkoholkonsum, Alkoholmissbrauch oder einer Alkoholabhängigkeit leiden. Es ist dabei nicht notwendig, dass dies bereits von einem Arzt, Psychologen oder Psychotherapeuten diagnostiziert wurde. Sie müssen außerdem mindestens 18 Jahre alt sein, ein gutes Verständnis der deutschen Sprache haben und dürfen sich NICHT in einer akuten Krisensituation befinden (siehe unten).

Es kann sein, dass Sie persönlich nicht von dem Angebot profitieren. Obwohl es bisher keine Hinweise auf negative Auswirkungen des Programms gibt, können wir negative Effekte – wie eine Verschlimmerung der Symptomatik – nicht ausschließen.

Was spricht gegen eine Studienteilnahme? Das Vorliegen einer bipolaren Störung oder einer Psychose / Schizophrenie oder einer anderen schweren, akut Behandlungsbedürftigen psychischen oder körperlichen Erkrankung.

ACHTUNG!

Internetbasierte Selbsthilfeprogramme, wie das hier untersuchte, sind in akuten Krisensituationen NICHT geeignet. Wir sind nicht rund um die Uhr erreichbar und können in akuten Krisen, insbesondere wenn Sie Gedanken haben sich etwas anzutun, nicht angemessen reagieren.

Wenn Sie Selbstmordgedanken haben oder überlegen sich etwas anzutun, sprechen Sie bitte umgehend mit einem Arzt oder Psychotherapeuten darüber oder wenden sich an die international gültige Notrufnummer 112, die Sie 24 Stunden täglich erreichen können.

Unterstützung erhalten Sie zudem auf der folgenden Webseite bzw. unter den genannten Notfallnummern:

Notfallseelsorge, Weißer Ring, Beratungsstellen:

https://www.weisser-ring.de/internet/

http://www.notfallseelsorge.de/

Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

Email: unter www.telefonseelsorge.de

Was geschieht mit Ihren Daten?

In der Studie werden nur allgemeine Daten zur Beschreibung Ihrer Person erfragt (Alter, Geschlecht, Schulbildung). Ihr Name oder Ihr Wohnort werden nicht erfragt. Wir benötigen jedoch von Ihnen eine gültige E-Mail-Adresse, um Ihnen den Vorvida-Zugangsschlüssel sowie die Web-Adressen anonymer Online-Fragebögen zukommen zu lassen. Falls Sie eine personenbezogene E-Mail-Adresse angeben sollten, d.h. eine solche, aus der z.B. Ihr Name hervorgeht, wären Rückschlüsse auf Ihre Identität möglich. Wir werden diese E-Mail-Adressen vertraulich behandeln. Wenn es Ihnen lieber ist, verwenden Sie für die Studie eine E-Mail-Adresse mit Pseudonym (d.h. aus der Ihr Name nicht hervorgeht).

Die im Rahmen der Studie nach Einwilligungserklärung der Studienteilnehmerin oder des Studienteilnehmers erhobenen Daten unterliegen der Schweigepflicht und den datenschutzgesetzlichen Bestimmungen.

Sie werden in Papierform und auf Datenträgern im Institut für Medizinische Psychologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf aufgezeichnet und pseudonymisiert1 (verschlüsselt) für die Dauer von 10 Jahren gespeichert.

Bei der Pseudonymisierung (Verschlüsselung) werden Ihre Identifikationsmerkmale (z.B. Alter, Geschlecht) z.B. durch eine mehrstellige Buchstaben- oder Zahlenkombination, auch Code genannt, ersetzt, um die Identifizierung des Studienteilnehmers auszuschließen. Zugang zu dem "Schlüssel", der eine persönliche Zuordnung der Daten des Studienteilnehmers ermöglicht, hat neben dem Studienleiter (Dr. Jörg Dirmaier) noch seine Stellvertreterin (Jördis Zill, Dipl.-Psych.). Die Auswertung und Nutzung der Daten durch den Studienleiter und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfolgt in pseudonymisierter Form.

Ihre Daten werden weder an Ihren behandelnden Arzt noch an medizinische Fachangestellte weitergegeben. Eine Veröffentlichung der erhobenen Daten im Rahmen der Studie erfolgt nur in anonymisierter2 Form.

Diese Studie ist durch die zuständige Ethikkommission beraten worden. Der zuständigen Landesbehörde kann ggf. Einsichtnahme in die Studienunterlagen gewährt werden. Sobald der Forschungszweck es zulässt, wird der Schlüssel gelöscht und die erhobenen Daten damit anonymisiert.

Wenn Sie Ihre Einwilligung zur Teilnahme an der Studie widerrufen, werden die bereits gespeicherten Daten gelöscht. Ein Widerruf bereits anonymisierter Daten ist nicht möglich.

Studienleitung

Die Studie wird am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Martin Härter (http://www.uke.de/institute/medizinische-psychologie/) durchgeführt.

Die Studie wird im Rahmen den Projektes "Psychnet" (http://www.psychenet.de/) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert (Förderkennzeichen: 01KQ1002B).

Die Studie wurde durch die zuständige Ethikkommission unter ethischen und fachrechtlichen Anforderungen beraten und genehmigt (Bearb.-Nr. PV4802).

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Projektkoordinatorin: j.zill@uke.de

Jördis Zill, Dipl.-Psych.
Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie
Zentrum für Psychosoziale Medizin
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistr. 52 (Haus W26)
20246 Hamburg
Tel: +49 (040) 7410 58649

Teilnahme

Falls Sie Interesse haben an der Studie teilzunehmen, werden Sie hier direkt auf die Eingangsbefragung weitergeleitet.

Diese dauert ca. 5 Minuten und dient dazu, herauszufinden ob die Studie für Sie geeignet ist. Dazu werden Sie gebeten der eventuellen Studienteilnahme zuzustimmen. Nach ca. 1 Woche erhalten Sie weitere Informationen und erfahren das Ergebnis der Eingangsbefragung.

Die Studie läuft derzeit, Sie können bei Interesse jetzt teilnehmen.


1 Pseudonymisieren ist das Ersetzen des Namens und anderer Identifikationsmerkmale durch ein Kennzeichen zu dem Zweck die Identifizierung des Betroffenen auszuschließen oder wesentlich zu erschweren (§3 Abs. 6a Bundesdatenschutzgesetz).

2 Anonymisieren ist das Verändern personenbezogener Daten derart, dass Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse nicht mehr oder nur mit einem unverhältnismäßig großen Aufwand an Zeit, Kosten und Arbeitskraft einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person zugeordnet werden können (§3 Abs. 6 Bundesdatenschutzgesetz)


Vorvida UKE Logos